15. November 2017

Programm 2. Tag

08:30

Praktische EMV in Gebäuden

Karl-Heinz Otto, Inhaber, Sachverständigenbüro Karl-Heinz Otto

  • Elektrisches und magnetisches Feld
  • Erdung und Schirmung sowie PEN-Situation
  • Netzsystem in Bezug auf nichtlineare Lasten
  • RCD und RCM-TN-S-Analysator
  • Vierleiter-Messmethode mit dem Prüftrafo
  • Fehlersuche und Systematik der DGUV-V3-Prüfungen für ortsfeste Betriebsmittel
  • Energie-Monitoring und Frühwarnsysteme gegen elektrische Anomalien als additive Online-Überwachung für die DGUV-V3-Prüfung

    Mit Live-Demonstration!

Nichtlineare Ströme auf dem Erdungssystem sind für viele Phänomene elektronischer Anlagen verantwortlich. Ein sauberes TN-S-System aufzubauen, um Fehler zu beheben, ist das Ziel. Wie man hier fachkundig verfährt und prüft, erfahren Sie in dem spannenden Praxis-Vortrag mit Live-Demonstration von Dipl.-Ing. Karl-Heinz Otto, von der IHK Düsseldorf öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für elektrische Niederspannungsanlagen, Leistungs- und EDV-Elektronik.

09:30

Fragen & Diskussion

09:45

Kaffee & Snacks │ Fachausstellung und Erfahrungsaustausch

10:15

Fachgerechte Errichtung von PV-Anlagen nach DIN VDE 0100-712 (VDE 0100-712:2016-10)

Michael Beer, Inhaber, Photovoltaik-Service Beer

  • Bedeutung, Inhalt und Gliederung der Norm
  • Was ist neu und wurde angepasst?
  • Auf was kommt es in der Praxis an – häufige Planungs- und Installationsfehler der Vergangenheit

Die neue Norm DIN VDE 0100-712 (VDE 0100-712:2016-10) gilt für die Errichtung eines PV-Stromversorgungssystems, das eine elektrische Anlage insgesamt oder teilweise versorgt und elektrische Energie in ein öffentliches Stromverteilungsnetz oder in eine Verbraucheranlage (nicht-öffentliches Stromverteilungsnetz) einspeist. Der massive Zubau an PV-Anlagen in den letzten Jahren hat eine Anpassung der normativen Vorgaben erfordert. Neben den wesentlichen Änderungen gegenüber der alten Norm stellt der PV-Experte Michael Beer Aufbau, Inhalt und Bedeutung der Norm vor und veranschaulicht sie mit zahlreichen Praxisbeispielen. Der Vortrag zeigt praxisnah auf, wie schon frühzeitig bei der Errichtung von Photovoltaik-(PV-)Stromversorgungssystemen gravierende Fehler vermieden werden können.

11:00

Fragen & Diskussion

11:15

Let's Talk!

Rüdiger Tuzinski, Chefredakteur, Fachzeitschrift ep ELEKTROPRAKTIKER, HUSS-MEDIEN GmbH

„Elektrosicherheit – Fakt oder Fiktion?“ Diskutieren Sie über elektrotechnische Themen, die Sie bewegen!

Unser Elektro-TALK ist eine Gesprächsrunde über elektrotechnische Themen mit Teilnehmern und Referenten, die den gegenseitigen Erfahrungsaustausch vertiefen soll. Der Talk bietet jedem Teilnehmer ein Podium, seine speziellen Fragen zu stellen oder aus seinem Elektroalltag zu berichten. Ob es nun Erfolg versprechende Anwendungslösungen, der Einsatz von neuester Technik, innovative Organisationsstrategien oder Problemfälle „Wo drückt der Schuh?“ sind – in unserem neuen Elektro-TALK sind Sie an der Reihe: Diskutieren Sie über Themen, die Sie bewegen!

12:00

Mittagsimbiss│ Fachausstellung und Erfahrungsaustausch

12:45

Netzrückwirkungen von und auf LED-Leuchtmittel

Stefan Fassbinder, Fachberater Elektrotechnik, Deutsches Kupferinstitut Berufsverband e.V.

  • Oberschwingungen
  • Einschaltströme
  • Spannungsschwankungen, Flicker
  • Interferenzen mit der Taktfrequenz des LED-EVG
  • Wellenpaketsteuerungen

LED-Leuchtmittel erweisen sich im praktischen Betrieb als sehr vorteilhaft und breiten sich entsprechend aus. Erstaunlicherweise tauchen nun Fragen nach über die Oberschwingungen hinausgehenden Netzrückwirkungen auf, obwohl sich die elektronischen Betriebsgeräte in dieser Hinsicht nicht von den Vorläufern, den Leuchtstofflampen mit elektronischen Betriebsgeräten, unterscheiden. Der Vortrag von Dipl.-Ing (FH) Stefan Fassbinder, Fachberater Elektrotechnik beim Deutsches Kupferinstitut Berufsverband e.V., versucht die wichtigsten Fragen für Sie zu beantworten.

13:45

Fragen & Diskussion

14:00

Unfallanalyse in der Elektrotechnik und die daraus resultierenden Schlussfolgerungen für die Unterweisung

Bodo Enzenroß, Arbeitsschutzexperte, Ingenieurbüro für Arbeitssicherheit Bodo Enzenroß

  • Betrachtung von schweren Unfällen und deren komplexe Ursachen
  • Mögliche Analyseverfahren von Unfällen in der Elektrotechnik
  • Der Zusammenhang von Gefährdungsbeurteilungen und der Unterweisung
  • Häufig falsch verstandene Ziele von Unterweisungen
  • Der erfolgsorientierte Einsatz von Mitteln und Methoden in der Unterweisung

Die Gefahren des elektrischen Stroms werden häufig verkannt, weil diese Unfälle sehr selten sind und die Gefahr durch kein Sinnesorgan wahrnehmbar ist. Andererseits sind Elektrounfälle sehr schwere Unfälle, die nicht selten tödlich verlaufen. In diesem Vortrag wird anhand von Unfällen aufgezeigt, wie komplex Gefährdungsbeurteilungen sind und wo die Reserven zu suchen sind. Es wird an Beispielen verdeutlicht, welchen Einfluss Mittel und Methoden in der Unterweisung auf das Verhalten und sogar auf Einstellungen von Menschen haben.

15:00

Fragen & Diskussion

15:15

Ende der Jahrestagung

Programmanforderung

Füllen Sie einfach nachfolgendes Formular aus, und wir senden Ihnen das Programm mit allen Informationen zu.

Vorname * Name *
Firma Straße, Nr
PLZ Ort
E-Mail * Telefon

*  Ja, ich möchte über Weiterbildungsangebote der WEKA Akademie informiert werden.

Alle mit * markierten Felder sind Pflichtfelder!

11. Jahrestagung Elektrosicherheit 2017

14. und 15. November 2017 in Kassel

Zur Anmeldung