Programm 1. Tag | 20.11.2018

Renommierte und kompetente Referenten vermitteln Ihnen in einmaliger Auswahl an Fachvorträgen aus erster Hand Theorie und Praxis, beantworten gezielt Fragen und geben nützliche Anregungen mit auf den Weg. Nach jedem Vortrag ist genügend Zeit für Fragen und Diskussionen eingeplant, um den maximalen Nutzen für die Praxis auszuschöpfen.

13.00

Begrüßungsimbiss und Ausgabe der Tagungsunterlagen

14:00

Eröffnung und Begrüßung

Dr.-Ing. Jörg Schwingel, Geschäftsführer und Inhaber, schwingel.tec | training – engineering – consulting und Stefan Davids, Leitung Verkaufsförderung, Doepke Schaltgeräte GmbH

14.15

Das fordern die Versicherer zusätzlich: VdS-Richtlinien versus VDE-Normen

Dipl. Ing. (FH) Jörg Zeiger, Prüfsachverständiger und Partner, Groß & Partner GmbB Beratende Ingenieure und Sachverständige

  • Notwendigkeit VdS-Richtlinien einzuhalten
  • Welche Sachverständige gibt es im Elektrobereich?
  • Elektrische Anlagen in feuergefährdeten Betriebsstätten (VdS 2033)
  • Elektrische Leitungsanlagen (VdS 2025)
  • Photovoltaikanlagen (VdS 3145)

Im Vortrag „Das fordern die Versicherer zusätzlich: VdS-Richtlinien versus VDE-Normen“ zeigt Jörg Zeiger Ihnen auf, warum es notwendig ist, neben den DIN-VDE-Normen auch die entsprechenden VdS-Richtlinien einzuhalten. Anhand der neuen VdS-Richtlinien zu "Elektrische Anlagen in feuergefährdeten Betriebsstätten" (VdS 2033), "Leitungsanlagen" (VdS 2025) und "PV-Anlagen" (VdS 3145) erläutert Jörg Zeiger, welcher selbst VdS anerkannter Sachverständiger sowie Prüfsachverständiger ist, diese Notwendigkeit sowie die Besonderheiten, die für Elektrofachkräfte und Elektrosachverständige von Interesse sind. Im Zuge dessen geht Jörg Zeiger auch auf die unterschiedlichen Anerkennungen von Elektrosachverständigen ein.

15.15

Frage- und Diskussionsrunde zum Thema des Vortrags

15.30

Wirkungsvolle Schutzkonzepte in elektrischen Anlagen und ihre fachgerechte Anwendung

Sven Bonhagen, Geschäftsführender Inhaber, Sachverständigenbüro elektroXpert

  • Richtige Auswahl von Schutzmaßnahmen unter Beachtung des Schutzzieles
  • Ganzheitliche Schutzkonzepte angepasst an die Anforderungen der elektrischen Anlagensituation
  • Altbekannte und neue Schutzorgane – wann brauche ich was?

Elektrotechnik ist in unserer heutigen Zeit ein wichtiger Bestandteil unserer Wirtschaftskraft und unseres Wohlstandes. Diese Technologie birgt aber auch zahlreiche Gefahren für Menschen, Tiere und Sachwerte. Der Personen- und Brandschutz muss bei der Anwendung elektrischer Energie bestmöglich sichergestellt werden. Hierfür sind eine fachgerechte Errichtung und ein ordnungsgemäßer Betrieb der elektrischen Anlage notwendig. In diesem Fachvortrag sollen altbekannte und moderne Schutzkonzepte vorgestellt werden. Der Teilnehmer soll hiernach das passende Konzept für seine Anlagen finden und umsetzen können.

16.30

Frage- und Diskussionsrunde zum Thema des Vortrags

16.45

Kaffee & Snacks │ Fachausstellung und Erfahrungsaustausch

17.15

CE ist kein Hexenwerk – Neue und alte elektrische Maschinen sicher betreiben und instand halten

Axel Ulrich, Leiter Elektroabteilung, BRAUN CarTec GmbH / U-Tec

  • Maschinenrichtlinie, DIN EN 60204-1, DIN EN ISO 13849-1 & Co. – Stand heute mit Rückblick
  • Anforderungen an die Sicherheitstechnik: Betreiberpflichten, Beschaffenheit "alte" Arbeitsmittel / Nachrüstung
  • Umbau! – Worauf müssen wir achten und ist eine CE-Kennzeichnung erforderlich?
  • "Wesentliche Veränderung", "neue Maschine", "Stand der Technik" – Bedeutung und Konsequenzen
  • Neumaschine – Der Weg zum CE-Kennzeichen
  • Anwendungshilfen

"Maschinenbau – was muss ich tun?" Im Vortrag "CE ist kein Hexenwerk" zeigt Ihnen Axel Ulrich, Leiter der Elektroabteilung eines Full-Service-Partners der Automobilindustrie, praxisnah aus elektrotechnischer Sicht die wichtigsten Anforderungen an die Maschinensicherheit, die aus der Maschinenrichtlinie, der DIN EN 60204 sowie DIN EN 13849 resultieren. Auch die seit dem 1. Juni 2015 gültige „neue“ Betriebssicherheitsverordnung fordert, dass Unternehmen ihren Beschäftigten nur Maschinen zur Verfügung stellen dürfen, deren sicheres Betreiben dem Stand der Technik entspricht. Dies gilt insbesondere für die elektrotechnische Ausrüstung von Maschinen. Im Fokus des Vortrages steht der Umgang mit „Altmaschinen“ im laufenden Betrieb und beim Retrofit sowie der richtige Weg zum CE-Kennzeichen.

18.15

Frage- und Diskussionsrunde zum Thema des Vortrags

18.30

Ende des ersten Veranstaltungstages

19:00

Get-together

Lassen Sie den Abend bei einem gemütlichen Abend ausklingen und treffen Sie Vortragende, Kolleginnen und Kollegen sowie Ausstellende bei einem gemeinsamen Abendessen und zwanglosen Gesprächen in entspannter Atmosphäre!

Programm 2. Tag | 21.11.2018

08:30

Rechtsprechungspraxis: Gerichtsurteile und Haftungsfragen nach einem Stromunfall bei Instandhaltungsarbeiten in einem Umspannwerk

Prof. Dr. Thomas Wilrich, Rechtsanwalt, Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen, Hochschule München

  • Schadensersatz- und strafrechtliche Haftung
  • Organisations- und Aufsichtspflichtverletzungen
  • DIN-VDE-Normen und ihre rechtliche Bedeutung

In seinem Vortrag behandelt Rechtsanwalt Dr. Thomas Wilrich exemplarisch drei Gerichtsurteile zu einem Stromunfall bei Instandhaltungsarbeiten in einem Umspannwerk, um Ihnen insbesondere die schadensersatz- und strafrechtliche Verantwortung (Auftraggeber – Netzbetriebsmeister – Elektromeister), die Organisations- und Aufsichtspflichtverletzung und die hierfür geltenden DIN-VDE-Normen aufzuzeigen und zu erläutern.

09:30

Frage- und Diskussionsrunde zum Thema des Vortrags

09:45

Kaffee & Snacks │ Fachausstellung und Erfahrungsaustausch

10:15

Isolationsfehler vor dem Hintergrund verschiedener Erdungssysteme

Dipl.-Wirt.-Ing. Michael Faust, Leiter Bender Akademie, Bender GmbH & Co. KG

  • Auswirkungen von Isolationsfehlern (Erdschluss, Körperschluss) in geerdeten Systemen (TN/TT), in ungeerdeten Systemen (IT-System), Widerstands- und Impedanzgeerdeten Systemen.
  • Abschaltbedingungen und Voraussetzungen zum Weiterbetrieb
  • Maßnahmen zum unterbrechungsfreien Betrieb und Erhöhung der Anlagenverfügbarkeit, Verhalten von Überwachungssystemen
  • Live-Vorführung am Simulationspanel

Elektrische Energieversorgungssysteme lassen sich unterscheiden nach Art der Erdverbindung. Die Festlegung, ob und wie ein System geerdet wird, hat wesentliche Auswirkungen auf das Verhalten im Isolationsfehlerfall. Auch der Aufwand der wiederkehrenden Prüfung hängt von der Wahl des Erdungssystems und den entsprechend eingesetzten Überwachungsgeräten ab. Für hochverfügbare Systeme (mission critical) werden Konzepte aus DIN VDE 0100, DIN VDE 0105 und DGUV V3 vorgestellt, mit denen sich ein Abschalten der elektrischen Anlage vermeiden lässt.

11:00

Frage- und Diskussionsrunde zum Thema des Vortrags

Ab 11:15: Elektro–TALK

Die Gesprächsrunde über elektrotechnische Fachthemen!

Der Elektro-TALK ist eine offene und konstruktive Gesprächsrunde zwischen Teilnehmern und Experten, die über elektrotechnische Fachthemen sowie klassischen Problemstellungen aus dem Arbeitsalltag diskutiert und Erfahrungen austauscht.

Dieses einmalige Podium der Fachtagung Elektrosicherheit bietet den Teilnehmern neben dem einmaligen Erfahrungsaustausch auch Lösungsansätze, durch die Fachexpertise direkt vor Ort.

Bitte senden Sie uns vorab schon Ihre FACHFRAGE zu, damit wir diese direkt mit in den Elektro-TALK aufnehmen können.

Jetzt Frage für den Elektro–TALK einreichen

12:00

Mittagsimbiss│Fachausstellung und Erfahrungsaustausch

12:45

Selektivität heute – Umsetzung moderner Methoden für die betriebliche Praxis

Dipl.-Ing. Joachim Schmuck, gVEFK Standort Homburg, Energiebeauftragter , Michelin Reifenwerke AG & Co. KGaA

  • Ist-Aufnahme der komplexen Struktur von Bestandsanlagen / Ermittlung notwendiger Parameter
  • Bewertung der ermittelten Daten
  • Simulation (Berechnung von Kurzschlussströmen), Kennlinienbetrachtung
  • Umsetzung und weitere erforderliche Schritte

Joachim Schmuck vermittelt Ihnen in seinem Fachbeitrag "Selektivität heute" anschaulich anhand einer Live-Demonstration die Grundlagen, Anforderungen sowie Einsatz in der Praxis und Wirkungsweise von Selektivität, von der Ist-Aufnahme über Simulation und Kontrolle bis hin zu der intelligenten Einstellung aller erforderlichen Parameter.

13:45

Frage- und Diskussionsrunde zum Thema des Vortrags

14:00

Luft- / Körperultraschall als Frühwarnsystem bei elektrischen Anwendungen

Frank Ragwitz, Regional Manager D-A-CH, UE Systems Europe

  • Physikalische Kennzeichen von elektrischen Anomalien/Fehlern
  • Grundlagen des Ultraschalls
  • Einführen der Ultraschalltechnik in der Industrie und wo sie sinnvoll eingesetzt wird
  • Analyse von Ultraschalldaten von Corona, Kriechströmen, Lichtbögen und Teilentladungen

Frank Ragwitz zeigt Ihnen neue Wege bei der Fehlersuche mittels Ultraschalluntersuchungen. Warum ist Ultraschall zusammen mit Thermografie eine umfassende Lösung zur elektrischen vorbeugenden Instandhaltung? Was erkennt Ultraschall und was erkennt Thermografie? Was sind die Vorteile? Diese und weitere Fragen wird Frank Ragwitz Ihnen anschaulich beantworten und live demonstrieren.

15:00

Frage- und Diskussionsrunde zum Thema des Vortrags

15:15

Ende der Jahrestagung

12. Jahrestagung Elektrosicherheit 2018

20. und 21. November 2018 in Wiesbaden

Zur Anmeldung